Wissenswertes rund um den Hund - Stress bei Hunden

Wieviel Auslastung braucht mein Hund eigentlich?

Die Basis für jedes gute und erfolgreiche Training sind ein entspannter Hund und Halter! Das Thema Stress wird in Bezug auf unsere Hunde leider immer noch oft unterschätzt, gar nicht erst erkannt oder fehl interpretiert. Erst in den letzten Jahren wurde ernsthaft darüber nachgedacht, wie viel Stress - dazu gehört auch ein Auspowern und Dauerbeschäftigen des Hundes -  Hunde ertragen können, bevor es zu überschießenden Reaktionen oder gesundheitlichen Problemen kommt.

Hunde brauchen genügend Ruhe- & Schlafphasen

Bitte bedenken Sie: Hunde brauchen täglich ausreichend Ruhe- & Schlafphasen (ca. 17 - 20 Stunden) und sind aktuell leider sehr oft durch eine anhaltende körperliche und/oder psychische Überforderung (dauer-)gestresst. Was den Hund, wie bei uns Menschen auch, physisch und psychisch belastet und schwächt:

 

Dies führt sehr häufig zu aufgedrehten, ruhelosen und leicht erregbaren Hunden.

Diese Hunde werden dann oftmals noch mehr gefordert, dauerbeschäftigt & sportlich "ausgepowert", weil der Halter den Zusammenhang leider nicht erkennt und meint, sein Hund bräuchte noch mehr Input, um endlich ruhiger zu werden.

Uns schon ist man mittendrin in der Stress-Spirale und benötigt einen Blick von außen auf die persönliche Situation, um diese zu entspannen. Das ist derzeit leider ein hochaktuelles Problem im Umgang mit unseren Hunden.

 

Anmerken möchte ich, dass die Hundehalter eigentlich nur das Beste für ihren Hund wollen und sich der Problematik nicht bewusst sind. Sich aber einem Druck ausgesetzt fühlen, "mehr" mit ihrem Hund zu machen, ihn "mehr" zu forden, damit er "ausgelastet" ist.

Oft ist weniger mehr - im Zusammenleben mit unseren Hunden auf jeden Fall!

Tipp: Ruhige Beschäftigung, ein liebevoller Umgang & entspannte Ruhe statt Dauerbeschäftigung

Meist gut gemeint- aber: Hunde brauchen keine stundenlange Auslastung/Beschäftigung, sie sind i.d.R. keine "Hochleistungssportler"!

Hunde gehen lieber entspannt spazieren mit genügend Zeit zum ausgiebigen Schnüffeln, als z.B. neben dem Rad zu laufen.

Hunde sind keine Dauerläufer, sie möchten Ihr Tempo gerne selbst bestimmen: mal laufen, mal stehen bleiben, mal zurück laufen und nochmal etwas nachschnüffeln.

Und - ja, sie liegen ganz gerne auch einfach entspannt da und beobachten, was um sie herum grade so los ist . Sie möchten einfach gerne dabei sein ohne dass etwas von ihnen gefordert wird. Wenn wir Menschen mit unseren Hunden ebenso entspannt sein könnten, wäre Ihnen oft schon viel geholfen.

 

Viele Probleme konnte ich mit meinen Kunden lösen, indem wir dem Hund einfach mehr Ruhe & Entspannung gegönnt haben. Denn wenn wir erkennen, wann und weshalb unser Hund gestresst ist, können wir Konfliktsituationen entschärfen und in Zukunft gegensteuern.


Ein sehr hilfreiches und anschauliches Buch zum Thema "Stress bei Hunden" ist im animal learn Verlag erschienen: Buchtipp: Stress bei Hunden

 

Ich berate Sie zum Thema "Stress bei Hunden" gerne persönlich und professionell.